Aktuelles

18.10.2009

Jugend soll Erinnerung an Deutsche Einheit begleiten JF Waabs übernimmt Patenschaft für Gedenkstein und Eiche

Bild - Jugend soll Erinnerung an Deutsche Einheit begleiten JF Waabs übernimmt Patenschaft für Gedenkstein und Eiche

Waabs -In Waabs wurde dem 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung auf besondere Art und Weise gedacht. Eingeladen hatte der ehemalige Amtswehrführer Karl-Heinz Plett (70), der mit einigen guten Freunden schon 1990 in Waabs einen Gedenkstein zur Wiedervereinigung setzte und eine Eiche pflanzte. "Wir wollten eine sichtbare Erinnerung, vor allem für die Jugend, schaffen", sagte Plett.
All die Jahre war er am "Tag der Deutschen Einheit" an dem Platz in der Zufahrt zum Wohngebiet Brunoslust und Sportplatz, um mit Mitbürgern den Ereignissen zu gedenken. Als besonderen Gast konnte er 1994 sogar Altministerpräsident Gerhard Stoltenberg dort begrüßen. Damit auch in Zukunft der Stein und der Baum an die Wiedervereinigung erinnern, übergab er die Verantwortung mit einer Patenschaftsurkunde an die Jugendfeuerwehr Waabs. "Das ist eine große Ehre für uns, und wir danken sehr für das Vertrauen", sagte Jugendfeuerwehrwart Dennis Gloyer.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit etwa 40 Gästen, ergriff Bürgermeister Udo Steinacker das Wort. In der jüngeren deutschen Geschichte gäbe es viele Anlässe zur Erinnerung und zum Gedenken, die meisten allerdings seien mit Trauer, Tot und Unglück verbunden, sagte er. Die Deutsche Wiedervereinigung hingegen sei ein sehr glücklicher Anlass der Erinnerung, der dank des unermüdlichen Engagements von Plett in Waabs nicht vergessen werde. Er lobte die Idee von Plett, die Jugend in die Mitverantwortung für die Geschichte zu nehmen und ihr die Erinnerung an die einmaligen Erlebnisse der Jahre 1989/1990 zu bewahren.
Eher von einem Erinnerungsstein denn von einem Gedenkstein wollte Kreiswehrführer Hans Loymeyer sprechen. Der Kreisbrandmeister lobte das Engagement von Plett und sprach von einer einzigartigen Ehre, die der Jugendwehr zuteil werde. "Die Aufgabe an die Jugend weiter zu geben ist einfach toll", sagte er. Nach dem Gesang der Nationalhymne gab es einen kleinen Imbiss und die Gewissheit, sich im kommenden Jahr am 3. Oktober selbstverständlich wieder einzufinden.
Text: Dirk Steinmetz, Eckernförder Zeitung

BU: Sie unterschrieben die Urkunde zur Übergabe der Verantwortung für den Gedenkstein und die Eiche zur Deutschen Einheit: KBM Hans Lohmeyer (v.l.), Bgm. Udo Steinacker, Awefü Uwe Wichert, Wefü Nis Juhl, Karl-Heinz Plett und JFW Dennis Gloyer. Foto Steinmetz (hfr)


[Gesamtansicht] · [drucken] · [top]